Winterfrühstück: Spekulatius-Waffeln

Ihnen verfalle ich Jahr für Jahr schon meist im Herbst… Ja, in Ordnung, ich bin dann eben abhängig von Spekulatius. Ich mag auch diese Kekse ganz gern, die es zum Kaffee gibt. Allerdings mag ich nicht die Einzelnen, sondern nur die Familien-Großpackungen. Müllvermeidung und so. 😉

Gewürze mag ich eh sehr gerne, egal ob im Kuchen oder in einem herzhaften Gericht. Manchmal denke ich, ich bin schon ein wenig einfallslos, da ich so oft Zimt nutze. Aber das ist hier nicht der Fall! Zum Zimt gesellen sich gemahlene Nelken und Kardamom. Die Mischung für den perfekten Spekulatius-Geschmack. Muss man jetzt nicht zwangsläufig selbst machen, kann man aber ganz einfach.

Spekulatius-Waffeln aus Dinkelmehl

Fluffige Waffeln mit weihnachtlichen Gewürzen…

Weiterlesen Keine Kommentare

Brotkranz mit Ofenkäse – nicht nur für Weihnachten

Jetzt kommt auch wieder die Zeit, in der wir uns (hoffentlich) mit unseren Liebsten treffen. Alte Freunde werden, genauso wie die Familie, besucht und es wird gesellig. Ständig gibt es Plätzchen. Oder kommt das nur mir so vor? Und um diesen wundervollen, mit Liebe gebackenen Kleinigkeiten gerecht zu werden, brauche ich zwischendurch auch mal etwas Deftiges. 🙂

Brotkranz mit Camembert

Frisches Bierbrot und Müslibrötchen werden in warmen, cremigen Camembert gedippt…

Weiterlesen Keine Kommentare

Pfaffenhütchen aus Dinkeldunst

Gerade bei den Plätzchen gibt es die originellsten Namen: Bärentatzen, Bethmännchen, Spitzbuben oder zum Beispiel Heidesand. Bei Einigen sagt der Name wenig über seine Bedeutung aus, bei anderen wiederum ist die Ableitung ganz einfach. Beispielsweise durch die Optik. Darunter fallen auch die Pfaffenhütchen aus der Überschrift.

Ich kannte die kleinen Kerlchen bisher noch nicht. Beim Stöbern in einem Backbuch las ich den Namen, aber da es kein Bild dazu gab, musste das Internet herhalten. So kam ich auch auf ein sehr ähnliches Gebäck aus dem Nahen Osten, die Haman-Taschen. Völkerverbindende Plätzchen also. 😉

Paffenhütchen aus Dinkelmehl - Weihnachtsplätzchen

Pfaffenhütchen gefüllt mit Marmelade. So in etwa sollten sie aussehen.

Weiterlesen Keine Kommentare

Kolatschen-Stern

Endlich geht’s hier wieder wie gewohnt weiter. Und ich versüße mir das Warten auf Weihnachten mit Hefeteig… Da muss man ja auch immer etwas Zeit investieren. Je mehr man davon hat, desto besser ist das für den Teig.

Und er ist so einfach. Man muss nur seinen Weg finden mit ihm umzugehen. Dann verzeiht er viel. Hat man wenig Zeit, so muss man der Hefe etwas helfen. Dafür eignen sich am Besten: Zucker und Wärme. Und natürlich ganz grundsätzlich die Menge der Hefe die man nutzt.

Kolatschen-Schnecken in Sternform zum Zupfen

Weiterlesen Keine Kommentare

Frühe Plätzchen und vorweihnachtliche Stille

Seit den Apfelschnecken ist es sehr ruhig hier geworden. Dazu ein paar erklärende Worte: Ich stehe seit Wochen in der Küche und backe Plätzchen die in ein Mini-Rezeptheft kommen. Es sind „nur“ 9 Rezepte, die aber alle entwickelt und getestet werden wollen. Deswegen komme ich gerade kaum dazu, etwas anderes zu backen bzw. zu verbloggen…

Plätzchen aus Dinkelmehl und Urgetreide

Nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was so in dem Rezept-Heftchen vorkommt…

Die Plätzchen- bzw. Weihnachtsgebäck-Rezepte sind alle mit Dinkelmehl oder Urgetreide, also eine weitere kleine Herausforderung.

Das Rezept-Heftchen wird es vorraussichtlich ab Ende November im Mühlenladen geben. Wer in unserem Onlineshop shop.kunstmuehle.de bestellt, bekommt eins zu jeder Bestellung. Jetzt muss es nur noch fertig werden. Sobald das Heft da ist, werde ich Bescheid geben. 😉

Ein Rezept kennt ihr schon, das sind die altbekannten Schoko-Grieß-Kartoffeln.

Weiterlesen Keine Kommentare

Kamut-Schnecken mit Apfelmus

Die gemeine Kamut-Schnecke kommt sehr häufig in warmen Gefilden vor. Ihre Ernährung basiert auf Apfelmus und Marmelade. Besonderes gut passt sie zu einer Tasse Kaffee oder Tee… 

Schnecken kann ich grundsätzlich nicht leiden. Sie tauchen da auf, wo man sie nicht brauchen kann und futtern mein Gemüse an bzw. im schlimmsten Fall sogar auf. Einen Nutzen haben sie wohl eher nicht, wenn man vom Igelfutter und der Erhaltung der Artenvielfalt absieht… 😉 Aber sie haben zumindest keinen direkten Sinn für mich: Weder jäten sie draußen das Unkraut, noch gießen sie meine Tomaten, wenn ich im Urlaub bin. Vielleicht denken sie auch, unsere schönen Pflanzen und Blumen sind Unkraut. Wer weiß… Schnecken kann ich nur ein einem einzigen Fall leiden: Als Gebäck.

Kamut-Hefeteigschnecken mit Apfelmus-Füllung

So sehen meine Kamut-Schnecken dann aus: Eng aneinander gekuschelt und mit einer leckeren Füllung.

Weiterlesen Keine Kommentare

Vollkorn-Bagel mit Haferflocken

Letztes Jahr habe ich euch schon ein Rezept für Dinkelbagel gezeigt – einfach aber gut. Letzte Woche habe ich ein wenig mit Vollkornmehlen experimentiert, um die Bagel ein wenig gehaltvoller zu machen.

Grundsätzlich backe ich ja gerne, nur ans Brotbacken habe ich mich erst spät gewagt und bin gefühlt immer noch auf einem recht niedrigem Niveau. Nicht, dass das, was ich backen würde nicht schmeckt. Manche Dinge muss man einfach üben. Und noch einmal üben. Um zu verstehen, welches Mehl wie reagiert und warum gerade soviel Wasser in den Teig muss, damit die Semmeln auch so aussehen und schmecken, wie sie eben schmecken sollen. Ich übe also noch, mal mehr, mal weniger. Aber mein Gespür wird langsam besser und ich wage mich schon an eigene Rezepte. So wie diese wirklich leckeren, herzhaften Bagel.

Vollkorn-Bagel mit Weizen und Roggen

An der Form muss ich noch immer arbeiten… 😉 Aber dem Geschmack tut das keinen Abbruch.

Weiterlesen Keine Kommentare

Letter Cake: Biskuit-Buchstaben

Ach, ich bin immer so unglaublich einfühlsam, wenn es um Beitragstitel geht. Letter Cake klingt so verheißungsvoll und unbekannt. Biskuit-Buchstaben hört sich für mich nach einer Bastelarbeit aus der Grundschule an. Nur vom Schwierigkeitsgrad her, ich meine jetzt nicht die Arbeit mit Messern. 😉 Wobei man den Biskuit auch mit (stumpfen) Scheren schneiden könnte…

Letter Cakes sind wirklich nicht schwer, man braucht dafür nur Kuchen wie zum Beispiel Biskuit oder Rührkuchen, Buchstaben als Schablonen und eine Idee, wie man die Buchstaben dekoriert plus das Material dafür. Mein Lieblingsthema. 🙂

Letter Cake mit Biskuitkuchen

Tada: Der fertige Letter Cake aka Biskuit-Buchstaben. 🙂

Weiterlesen Keine Kommentare

Ein Brot, das keines ist: Bananenbrot

Geht gar nicht: Schlechte Übersetzungen. Vor wenigen Jahren noch waren Buchübersetzungen manchmal ein wenig fragwürdig. „Er war ungefähr 1,78463 m groß.“ Aber nur geschätzt. Die sechste Nachkommastelle fehlt leider, also können wir nicht ganz sicher sein. Oder auch, wenn Übersetzer dachten/denken, man müsse einen Begriff Wort wörtlich übersetzen… Diese Problematik kennen sicher viele von euch.

Wenig schön finde ich auch die wörtliche Übersetzung des „banana bread“ mit Bananenbrot. Ein Brot ist für gewöhnlich herzhaft und seine Konsistenz ist eher fest. (Natürlich gibt es Ausnahmen.) Kuchen wird durch die Zugabe von Ei und Fett fluffig und saftig. Und natürlich ist Kuchen süß. Warum also BananenBROT? Das Internet weiß auch keine wirkliche Antwort dazu. Vielleicht liegt es ja an der kastigen Form, wer weiß, auf jeden Fall ist dieses Brot süß-bananig und perfekt für das schnelle Frühstück. Nur vorher backen muss man es noch. 😉

Banana bread - Bananenbrot bzw. Kuchen mit Kokos

Ob Brot oder Kuchen: Im saftigen Bananen-Rührteig verstecken sich kleine Schokoladenstückchen.

Weiterlesen Keine Kommentare

Sommer auf dem Teller: Tomaten-Tarte

Auch wenn es die letzten Tage noch warm war, so merkt man doch so langsam die Vorboten des Herbsts. Und damit meine ich nicht zwangsläufig die unvermeidlichen Kürbisse. (Ich hab mir auch schon welche gekauft… ;))

Wenn ich um kurz vor sechs Uhr aufstehe, ist es noch dunkel. Die Sonne wird erst in den nächsten Minuten aufgehen, während ich in der Küche meine Haferflocken esse und mir den obligatorischen (lebensnotwendigen) ersten Espresso brühe. Draußen ist es angenehm kühl und klar. Der ganze Rasen und alle Pflanzen sind mit Tau bedeckt, sodass man auch die kleinen Spinnwebchen überall im Gegenlicht erkennen kann. Noch einmal tief durchatmen, bevor der Tag beginnen kann.

Jetzt gibt es noch die letzten Tomaten die gerade so reif werden. Wenig später werde ich sie alle abnehmen müssen um sie in meiner Küche nachreifen zu lassen. Draußen wird es dann schon zu unwirtlich und kalt sein, dann, wenn die Blätter über die grün-braune Wiese geweht werden.

Tarte aus Dinkelmehl, Butter und Frischkäse.

Einfache und schnelle Tarte mit den letzten kleinen Cocktailtomaten.

Weiterlesen Keine Kommentare