Blaubeer-Zitronenkuchen mit Basilikumzuckerguss

Gerade ist es wieder soweit. Der Sommer ist da und der Balkon blüht auf. Weniger der Balkon, mehr seine grünen Bewohner. Dass ich eine leichte Schwäche für Nutzpflanzen habe, kam schon mal vor? Möglicherweise erinnert ihr euch an die Tomaten-Schwemme, dank der es Focaccia gab oder der Brot-Tomaten-Salat. Knapp 50 Tomatenpflanzen tummeln sich am und um das Haus, ranken nach oben und nehmen sich jeden freien Platz. Es sei ihnen gegönnt, denn sie tragen ja wieder ordentlich Früchte. Eine Pflanze, die besonders gut mit Tomaten harmoniert, ist Basilikum. Damit meine ich jetzt nicht nur den Geschmack: Manche Pflanzen bedingen einander, sie leben in Symbiose miteinander. Nicht nur Bäume und Pilze tun dies, auch das gemeine Gartengemüse hat gute und schlechte Nachbarn. Und Basilikum ist definitiv der Nachbar, der den Tomaten des Öfteren Mal ein Stück Kuchen vorbei bringt. 😉

Zitronen-Blaubeer-Kuchen mit Basilikum im Zuckerguß – herrlich sommerlich und frisch!

Aber nicht nur Tomate, sondern auch Blaubeere und Zitrone passen hervorragend zum Basilikum. Schön frisch, passend für heiße Sommertage.

Für den Teig habe ich Hartweizengrieß benutzt und ich muss sagen: Dieser Kuchen ist einfach unglaublich gut und saftig. Erst recht an Tag zwei und drei. Man könnte meinen, der Kuchen könnte trocken werden, dem ist aber nicht so. Blaubeeren und Butter sorgen für die nötige Flüssigkeit. Nach dem Backen wird der noch heiße Kuchen außerdem mit Zitronensaft bestrichen. Das macht ihn saftig und dämpft den Zucker ein wenig. 😉 

Ich mag (unregelmäßige) Muster im Kuchen. Gut, dass sich die Beeren eh immer nach Zufallsprinzip verteilen. 🙂

Rezept

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier nacheinander unterrühren. Grieß, Backpulver und Zitronenschale mischen und zusammen mit dem Joghurt zugeben. Kurz miteinander vermischen und dann die Blaubeeren unterheben. In eine gut gefettete Form (z.B. Springform, 26 cm Durchmesser) geben und bei 175 °C Ober- und Unterhitze für ca. 35 Minuten backen.

  • Saft einer halben Zitrone

Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, wird er mit dem Zitronensaft eingepinselt. Danach abkühlen lassen.

  • eine Hand voll Basilikumblätter
  • Puderzucker

Die Basilikumblätter mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Ca. zwei Finger breit hoch in einer Tasse sollte völlig reichen. Sobald der Basilikumtee abgekühlt ist, kann man ihn mit Puderzucker vermischen um einen Guss herzustellen. Diesen auf dem fertigen Kuchen verteilen und nach Lust und Laune noch mit Basilikumblättern dekorieren. Im Schatten mit einem Glas selbstgemachter Zitronenlimonade genießen!

Zitronenkuchen mit Blaubeeren und Basilikumguss an Hortensien aus dem Garten.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.