Sommer, Sonne, Strand: Grieß-Muffins mit Stachelbeeren

Lange habe ich überlegt, ob ich das hier überhaupt schreiben darf. Noch einmal schreiben darf… Ich habe eine Obsession für Beeren. Mit E – nicht die flauschigen, braunen Tiere, die man besser aus der Ferne beobachten sollte (es sei denn sie sind aus Plüsch, die sind in der Nähe gut), sondern die Früchte. Rot, pink, weiß, dunkellila bis schwarz stechen sie überall hervor. Und wollen  verarbeitet werden. Diesen Gefallen tue ich ihnen Jahr für Jahr gerne. 🙂

Die perfekten Frühstücksmuffins: Nicht zu süß, reich an Ballaststoffen und mit Frucht-Füllung.

Neben den Gedanken an Obst kommt mit dem Sommer auch immer die Sehnsucht nach dem Meer. Damals, als ich noch klein war, sind wir im Spätsommer ab und zu nach Italien gefahren. Zu nachtschlafender Zeit standen wir auf, um Staus zu vermeiden, was natürlich nicht immer so klappte, wie man sich denken kann. Erschöpft kamen wir dann irgendwann am Ziel an – mehrere Stunden zwischen zwei älteren Brüdern zu sitzen war auch nicht immer einfach. 😉 Aber die Strapazen rentierten sich immer in einem bestimmten Augenblick: Der erste Anblick des Meers! Der Strand, bunt besiedelt von Sonnenanbetern, der uniformen Regelmäßigkeit der exakt angeordneten Sonnenschirme der jeweiligen Hotels, durch die man sich kämpfen musste um endlich ans Wasser zu gelangen. Plantschen, auf der Luftmatratze treiben, an den Wellen entlang laufen und Muscheln und Treibgut sammeln. Das war damals für mich das ultimative Urlaubsgefühl. Und natürlich die Eisdiele mit den ungewöhnlichen Sorten (die so schön chemisch schmeckten). Genau daran musste ich denken, als ich die Muffins buk: Der Grieß erinnert an den nassen Sand, den man zwischen den Zehen spürt, während man auf den Ozean hinausblickt. Bei den Stachelbeeren musste ich sofort an Strandbälle denken (die immer nur einen Sommer hielten). Hier also meine Hommage an unsere Italien-Urlaube in den 80er bzw. 90er Jahren.

Also ich finde schon, dass die kleine Beeren wie die aufblasbaren Strandbälle aussehen… Nicht?

Rezept

Butter und Honig zusammen in einem Topf bei niedriger Hitze schmelzen. Zum Abkühlen zur Seite stellen. Dann alle Zutaten bis auf die Stachelbeeren zu einem Teig verrühren. Die Beeren unterrühren. Auf ein 12er-Muffinblech verteilen, ggf. noch ein paar Früchte in den Teig drücken. Bei 175 °C Ober- und Unterhitze ca. 25-30 Minuten lang backen. Auskühlen lassen. Nach Belieben mit etwas Sahne genießen. 😉

Schön sommerlich kommen sie daher in ihren Streifenförmchen, die Dinkelgrieß-Stachelbeer-Muffins.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.