Shakshuka mit Brotchips

Auch bekannt als: Resteverwertung. Ein Thema, dass trotz des vollen Einsatzes des Manns immer wieder vorkommt. Was kann man nur alles mit dem alten, trockenen Brot anstellen? Eine gute Frage, die ich aber immer wieder gerne neu beantworte. Dies ist ja auch abhängig von der Sorte und der Menge des Trockengebäcks. Darum hier einmal wieder eine Idee, die man gut in den Alltag integrieren kann.

Shakshuka: Eine Spezialität aus der Küche Nordafrikas und Israels.

Eine einfache Möglichkeit das getrocknete Brot weiter zu verwenden, ist es noch einmal zu trocknen. Also Brotchips oder Zwieback herzustellen. Da aber letzterer nicht so besonders ansprechend und nach krank auf der Couch liegen und Kamillentee klingt, nutzen wir lieber den Begriff Chips. Knusprig knackig kommt das Gebäck so daher und kann auch nach Lust und Laune verwendet werden. Ich mag Brotchips ja am liebsten pur als kleinen Snack. Also Geschmack darf es schon haben, aber ich brauche nicht zwangsläufig einen Dipp dafür. Nur mit ein paar Kräutern und etwas Knoblauch gewürzt…

Ein schneller und halbwegs gesunder Begleiter zum Wein.

Brot bzw. Brotchips verwende ich besonders gern zum Dippen. Es fungiert als eine Art Löffel – Besteck wird überflüssig. So kann man mehr Dipp (ich denke an Guacamole oder Salsa) aufnehmen und das Brot wird auch nicht sooo schnell labbrig. Bei der Shakshuka hat es sich auch als sehr hilfreich herausgestellt, wobei ich auf eine zusätzliche Gabel nicht verzichten konnte. Die hilft einem beim Auftürmen von Paprika, Feta und Wachtelei im richtigen Verhältnis. 😉

Perfekt zum Reintauchen in die leckere Paprika-Tomaten-Mischung.

Anleitung

  • altes, trockenes Brot

Das Brot so dünn wie möglich schneiden und dann bei 180 °C einige Minuten unter Aufsicht kross backen. Meine Scheiben waren ca. 3 mm dick und waren etwa 7 Minuten im Ofen. Danach auskühlen lassen und genießen.

Am besten luftdicht verpackt lagern.

Was man auch machen kann, ist die Brotchips nach dem Backen mit etwas Knoblauch einzureiben. Oder: Die Scheiben vor dem Backen mit etwas Olivenöl einsprühen. Dafür gibt es extra Flaschen. Einpinseln würde auch gehen, dann wird aber das Brot sehr fettig. Anschließend kann man die Chips noch mit ein paar Kräutern aromatisieren.

Rezept (Shakshuka)

  • 2 Paprikaschoten
  • 400 g Tomaten (z.B. aus der Dose)
  • 1 große Zwiebel
  • eine unbekannte Menge an Knoblauchzehen (je nachdem, was man am nächsten Tag vor hat)
  • Harissapaste oder irgendetwas anderes Scharfes
  • Kreuzkümmel
  • geräuchertes Paprikapulver
  • 4 Eier
  • Feta nach Belieben
  • Brotchips zum Dippen!

Zwiebel, Knoblauch, Paprika und ggf. Tomaten klein schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und zuerst Zwiebel und Knoblauch langsam rösten. Nach einigen Minuten die Paprika zugeben und anbraten. Das dauert ca. 5 Minuten danach die Harissapaste zugeben. Mit den Tomaten ablöschen und einköcheln lassen. Wird das Gemisch zu trocken einfach mit ein wenig Wasser oder Gemüsebrühe aufgießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann vier Vertiefungen im Gemüse machen und darin die Eier platzieren. Bei niedriger Hitze garen lassen, dann den Feta darauf verteilen. Servieren und mit Brot dippen. 😉

Weitere Ideen zur Altbrotverwertung

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.