Zimtschnecken-Dessert mit Beeren

Sobald die Temperatur fällt, wird es für mich Zeit für Zimt. Eigentlich würde ich dieses Gewürz ja jeden Tag nutzen. Mache ich auch ab und zu, aber nicht dann, wenn es  um gesellschaftskompatibles Essen geht. Da kann ich mich zurückhalten. 😉

Jetzt ist es wieder soweit: Frühmorgens, wenn ich das Haus verlasse ist es noch dunkel. Der Nebel liegt noch auf einigen Feldern und in den Senken. Wenn (!) dann die Sonne aufgeht, sieht man die über Nacht entstandenen Spinnweben die im Licht glitzern. So dürfte jeder Tag für mich sein, kühl und klar. Am Wochenende genieße ich diese ruhige Zeit mit meinem Kaffee und etwas Süßem – meinem Lieblingstier, der Zimtschnecke. 😉

Was man aus Zimtschnecken noch machen kann: ein Dessert mit Him- und Bormbeeren basteln.

Zimtschnecken und auch (Gebäck-) Schnecken im Allgemeinen gehören ja zu meinem Standardrepertoire. Aber irgendjemand muss sie ja auch backen. Fragt den Mann. Der geht dann immer, wenn er hört, dass ich wieder ein exzessives Backhappening vorhabe. Das sieht dann bei mir so aus: Ich bin motiviert, habe viele Rezepte vor mir liegen. Die Musik läuft, ein Becher Kaffee und alle Zutaten stehen bereit.

Eine Stunde später: Die Küche versinkt im Chaos. Alle Flächen sind mit Zutaten, Backformen und auskühlendem Gebäck belegt. Auch der Boden gleicht einem Minenfeld. Nebenbei versuche ich das Mittagessen zu kochen. Verzweifelt schreie ich nach dem Mann, der dann sofort kommt. Aber nur um gleich wieder die Flucht zu ergreifen. Denn er weiß: Helfen kann mir in dieser Situation keiner mehr. Vier Bleche Zimtschnecken, zwei Brote und ein Mittagessen später bin ich kaputt, aber auch sehr zufrieden. Der Mann sitzt mir gegenüber, isst die „verunglückten“ Zimtschnecken (das sind die, die meiner Meinung nach nicht so schön geworden sind) und ist froh darüber, dass der Backofen an diesem Tag nicht mehr laufen wird.

Warum man extra viele Zimtschnecken backen sollte: Für ein unglaublich einfaches, aber leckeres Dessert.

Bei vier Blechen Zimtschnecken bleibt immer etwas über. Ich backe auch immer mehr, denn Gebäck aus Hefeteig lässt sich gut einfrieren und ist auch ganz schnell wieder aufgetaut. Die Zimtschnecken kann man wunderbar im Toaster oder im Backofen auftauen.

Da (nicht nur) ich Zimtschnecken so liebe, war ein Dessert mit dem süßen Gebäck nur eine logische Konsequenz. 🙂 Eine sahnige Joghurtcreme trifft auf süß-saure Beeren. Zusammen mit dem Zimt passt diese Nachspeise zum Spätsommer und auch zum Herbst. Wer will, kann noch ein paar Zimtschnecken dazu servieren.

Schicht für Schicht sitzen die Zimtschnecken nebeneinander in der Sahnecreme. Eine gesellige Runde, passend zum Sonntagskaffee.

Rezept für die Zimtschnecken

Wichtig: Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben.

Alle Zutaten, bis auf die Butter, in eine Schüssel geben und ca. 5 Minuten kneten. Dann die Butter stückchenweise zugeben und weitere 5 Minuten lang kneten. Den Teig dann in einer abgedeckten Schüssel ca. eine Stunde gehen lassen oder bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

  • 25 g geschmolzene Butter
  • 3-4 EL Rohrohrzucker
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Kardamom

Den Teig ca. 0,5-1 cm dick zu einem Rechteck ausrollen, dieses mit der Butter bestreichen und den Zucker und die Gewürze darüber streuen. Ca. 1 cm breite Streifen schneiden und dann aufrollen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und etwa 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Schnecken dann darin für 15-20 Minuten backen. Gut auskühlen lassen (und die unschönen Exemplare gleich aufessen).

Rezept für das Zimtschnecken-Dessert

  • ca. 15 Zimtschnecken
  • 200 g griechischer Joghurt
  • 400 g Sahne
  • 125 g geschmolzene weiße Schokolade
  • Vanille

Die Sahne schlagen, dann den Joghurt mit der Schokolade und  der Vanille mischen. Dann 3/4 der Sahne unter die Joghurt-Schokoladen-Creme heben.

Zimtschnecken und Joghurtcreme in ein hübsches Glas schichten. In jede Schicht ein paar Himbeeren oder Brombeeren einstreuen. Die letzte Schicht sind Zimtschnecken: Darauf dann die restliche Sahne verteilen. Mit Beeren und Schnecken verzieren. Im Kühlschrank bis zum Verzehr aufbewahren. Am besten ein paar Stunden durchziehen lassen.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.