Tarte Tatin mit roten Zwiebeln

Mittlerweile kennt ihr mich ja schon. Ich euch leider nicht – ihr dürft mir hier immer gerne Kommentare hinterlassen, oder mich im Mühlenladen in Fahlenbach besuchen. 🙂

Mit „mich kennen“ meine ich wohl eher meine Rezepte (und blöden Geschichten). Es muss schnell und einfach gehen. Meistens zumindest. Es gibt Ausnahmen, doch diese sind begrenzt. Oder ich erzähle euch nichts davon. 😉 Dieses Rezept für eine weihnachtliche Beilage ist aber eher erster Kategorie zuzuordnen: Schnell, einfach, gut vorzubereiten.

Tarte Tatin in einer herzhaften Variante mit Rosmarin und Balsamico-Zwiebeln.

Tarte Tatin ist euch sicher in der süßen Variante ein Begriff. Äpfel werden auf eine Schicht Karamell gesetzt, darauf kommt ein dünner Teigboden. Gebacken wird das Ganze upside down und erst beim Servieren mit den Äpfeln nach oben auf einen Teller gestürzt.

Unsere Tarte verzichtet auf das Obst. Rote Zwiebeln werden in Zucker und Butter karamellisiert und dann mit Aceto Balsamico eingekocht. Die Süße der Zwiebeln wird durch den Rohrohrzucker unterstützt und durch die Säure des Essigs wunderbar ergänzt. Frischer Rosmarin und Thymian bringen einen Hauch mediterrane Stimmung in die Tarte. Der Boden – oder besser Deckel – ist aus einem meiner beliebten pseudo-Blätterteige: Dinkelmehl, Frischkäse, Butter und Salz werden vermischt und ergeben einen schönen blättrigen Teig der sich dann mit der deftigen Soße aus roten Zwiebeln, Balsamico-Essig und Kräutern vollsaugt. Wie klingt das für euch?

So sieht die Tarte fertig gebacken aber noch nicht gewendet aus.

Vielleicht erkennt man meine Begeisterung für dieses einfache Gericht. Den Teig kann man Tags zuvor schon vorbereiten und bis zum Backen kühl lagern. D.h. man kann die Zeit mit seinen Lieben verbringen oder zusammen noch eine Kleinigkeit kochen. Besonders gut passt gratinierter Ziegenkäse dazu. Oder auch ein kleines/mittleres/großes Stück Fleisch – wie wäre es mit Hirschsteaks und Preiselbeeren?

Besonders schön sieht sie auch aus, die Tarte. Macht sich sicher auch gut auf einem Buffet – falls ihr irgendwo eingeladen seid und etwas mitbringen sollt. 😉

Rezept

  • 200 g Dinkelmehl 630
  • 100 g Frischkäse
  • 75 g Butter, kalt, gewürfelt
  • eine gute Prise Salz

Alle Zutaten zügig miteinander verkneten und den so entstandenen Teig für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

  • ca. 500 g rote Zwiebeln, geschält und in ca. 1-2 cm dicke Scheiben geschnitten (am besten alle etwa gleich dick schneiden)
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • etwas Butter
  • 1 Knoblauchzehe, fein geschnitten
  • 2 Zweige frischer Rosmarin
  • 1-2 Zweige frischer Thymian
  • 4-5 EL Aceto Balsamico
  • Salz, Pfeffer

Zucker und Butter auf mittlerer Stufe langsam schmelzen und die Zwiebelscheiben darin karamellisieren. Den Knoblauch und die Kräuter zugeben und ein paar Minuten mit anbraten. Mit dem Balsamico-Essig ablöschen und 10-15 Minuten einköcheln lassen. Notfalls mit Rotwein oder Gemüsebrühe nachgießen.

WICHTIG: Ihr benötigt eine ofenfeste Pfanne oder eine Auflaufform (dann müsst ihr die Zwiebeln in die Form schichten).

Den Teig in der Größe der Pfanne (oder Form) ausrollen und auf die Zwiebeln setzen. In den auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofen geben und für ca. 25 Minuten backen. Die Pfanne oder Auflaufform mit einem Teller abdecken und umdrehen. Der Teigboden ist nun unten und das hübsche Zwiebelmuster wird sichtbar.

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.