Haselnuss-Schoko-Biskuitrolle oder: Weihnachten kann kommen

Allein das Wort Biskuitrolle ist für mich voller Erinnerungen. Früher traf sich die Familie zu besonderen Anlässen immer bei meiner Omi zum Kaffee.  [Anmerkung: Zwei Großmütter: Omi (konnte weniger backen) und Oma (die kann backen).] Meine Mutter und meine Tanten buken dafür immer Kuchen, doch meine Omi wollte auch immer etwas dazu beisteuern. Aber da ihre Fähigkeiten in der Küche jetzt nicht ganz so waren, wie sie es sich gewünscht hätte (…), bestellte sie den Kuchen immer bei ihrem Tiefkühl-Vertreter des Vertrauens. Man muss ja dazu sagen: Für sie war das schon etwas besonderes, auf convenience food zurückgreifen zu können. Dass einer der vielen Trends aktuell dazu geht, alles selbst zu machen, wäre bei ihr wahrscheinlich nur auf ein gewisses Missverständnis gestoßen. Gegessen hätte sie den Kuchen trotzdem – ohne zu murren. 😉
Kommen wir zurück zu damals, bei Omi im Ess- bzw. Wohnzimmer. Es gab also aufgetaute Biskuitrolle und Mini-Windbeutel. Wie haben wir Kinder dieses Zeug geliebt und dafür die mit Liebe gebackenen Kuchen der Verwandtschaft stehen lassen. Jetzt ist mir das rückblickend minimal unangenehm (also eigentlich nicht, ich wusste ja nicht, was ich tat 😉 ), damals stand fest: Es MUSS der überzuckerte Windbeutel sein und die (leicht chemisch schmeckende) Zitronenroulade. Tja, ich bin dann wohl zwischendurch doch groß geworden. Mein Bruder steht noch immer auf die Windbeutelchen. 🙂 Aber die Biskuitrolle darf bleiben, dieses Mal aber eben selbstgemacht.

Dinkel Biskuit mit Mehl aus der Mühle in Fahlenbach Oberbayern

Flauschiger Schoko-Haselnuss Biskuit gefüllt mit einer zartschmelzenden Zartbitterschokoladencreme.

Weiterlesen Keine Kommentare

Skandinavische Ingwer-Plätzchen

Das erste Plätzchen-Rezept dieses Jahr. Ich war auf der Suche nach etwas, was, wieder einmal, noch nicht zu sehr nach Weihnachten schmeckt. Dabei bin ich bei Ingwer-Malz-Keksen hängen geblieben, die in Skandinavien wohl das ganze Jahr über gereicht werden. Finde ich schön. Bei uns gibt es selbstgebackene Kekse ja traditionell wirklich nur an Weihnachten, oder?

Gut, für Cookies mache ich schon eine Ausnahme, aber hier ist es doch eher üblich, dass man sich wahlweise Kekse kauft, oder gleich einen Kuchen bäckt. Geht schneller und ist zeitsparender. Aber (und das aber gibt es immer!): Am Wochenende eigene Kekse backen, bei denen man entscheiden kann was drin ist und sie genau nach Wunschvorstellungen formen kann, um diese dann unter der Woche genussvoll zu verspeisen. Zu einer Tasse Kaffee oder Tee, einer kleinen Insel der Entspannung, bei der man an die ruhige Zeit am Wochenende zurückdenkt und sich einfach für ein paar Minuten fallen lassen kann. Wie klingt das?

Ingwer Weihnachtskekse Plätzchen mit Dinkelmehl aus der Mühle

Ingwer-Plätzchen mit Kaffee – für die ruhigen 5 Minuten am Tag…

Weiterlesen Keine Kommentare

Kardamom-Orangen-Zopf

So schnell geht’s dann doch jedes Jahr wieder. Kaum sind die Sommersachen weggeräumt, schon ist der November da. Und dieses Jahr war es durch die vielen Feiertage noch komischer. Schon schön, aber irgendwie… überraschend.

Klar sieht man  überall die Lebkuchen und Adventskalender, die man sich jetzt schon kaufen soll. Aber nicht muss. Allerdings sollte man vielleicht auch nicht so lange warten wie ich… Um dann den Kalender selbst basteln zu müssen. (Der wird dann aber mit viiiiiel Liebe gefüllt. Am 1. Dezember in der früh kurz nachdem der Edeka geöffnet hat.) 🙂

Hefezopf mit Orange und Kardamom und Mehl aus der Kunstmühle

Hefeteiggebäck der besonderen Art mit Kardamom und Orangenschale im Teig.

Weiterlesen Keine Kommentare

Ciabatta-Tännchen

So, nun, damit es hier auch mal wieder etwas brotlastiger wird, habe ich eine kleine Idee. Kein wirkliches Rezept, sondern die Anregung mit Vorhandenem kreativ zu werden.

Weihnachten eignet sich besonders gut um sich etwas einfallen zu lassen: Sterne, Tannen, (Christbaum-)Kugeln und vieles mehr sind einfach darzustellende Objekte. Nicht nur in Plätzchenform, sondern auch beispielsweise bei den Beilagen. Sternchenkartoffeln oder Teigtaschen in Christbaumform zaubern ein Lächeln auf das Gesicht der Gäste. Aber wie immer: Kein Stress und nicht übertreiben. Wenn keine Zeit für dieses Feintuning mehr ist, dann eben nicht. 🙂

Um diesen möglichen Stressfaktor ein wenig zu umgehen, kann man zum Beispiel sein Brot schön formen  – und natürlich am Tag vorher schon backen. Mit den kleinen Kugeln, mit denen ich den Tannenbaum nachgebildet habe, kann man sicher auch andere Formen legen – daran habe ich in dem Augenblick aber leider nicht gedacht und so ist es bei dem Baum geblieben.

Ciabattamischung

Ciabatta-Tännchen mit verschiedenen Saaten

Weiterlesen Keine Kommentare

Backen mit Urgetreide: Einfache Plätzchen

Nachdem meine Plätzchen, Kuchen und Gebäckstücke nie besonders aufwändig sind, ist das vielleicht nicht der richtige Ausdruck. Schlicht trifft die Sache auch nicht ganz, da mir aber nichts besseres einfällt, bleibt es bei der Schlichtheit.

Angefangen hat alles damit, dass ich jedes Jahr, wenn Plätzchen gebacken werden, eine Ausnahme machen muss. Für gewöhnlich dekoriere ich meine Kuchen nicht oder nur ganz spartanisch, vielleicht mit einem Guß. Auch meine Plätzchen müssen eher als das ich es will… (So Zuckerperlen sind eh recht schwierig für mich einzuordnen.)
Auf jeden Fall gibt es immer die Ausnahme mit den Tierplätzchen. 🙂 Schweine, Krokodile, Käfer, etc. – die kann man doch nicht undekorieret lassen? Ja, ja, ich weiß… Der Mann sagt auch, dass ich nicht ganz richtig ticke. 😉 (Vor allem sagt er das dann, wenn ich fluchend über den Tieren stehe und irgendwas wieder einmal verwischt. Ein Klassiker.)

Emmer-Kroko

Weiterlesen 1 Kommentar

Orangentaler mit Zartbitter-Schokolade

Neben meiner Vorliebe für Gewürzplätzchen habe ich noch eine weitere Vorliebe… und zwar für dunkle Schokolade. Und auch für Schokolade im Allgemeinen. Ausgenommen Weißer natürlich. 😉

Die (damals) sagenumwobenen Nougatstangen meiner Mutter, waren, als ich klein war, unumstritten auf meinem persönlichen Platz 1. Da kamen weder Kokosmakronen (ich habe erst spät erfahren, dass da auch Marzipan drin ist), Vanille-Kipferl noch Antoinette-Schnitten hin. Niemals. Zwei kleine schokoladige Teigplättchen mit einer Füllung aus noch leicht cremigem Nougat… Ich habe damals nicht besonders erfreut reagiert, wenn jemand eines „meiner“ Plätzchen essen wollte. Mittlerweile dürfen auch andere Menschen die Nougatstangen essen. (Aber nur eins pro Person! 🙂 )
Auch heute noch mag ich sie, die kleinen Creme-Stängelchen. Doch teilen sich viele verschiedene Sorten meine Gunst, jedes Jahr ein wenig variierend. So sind auch die Orangen-Schokoladen-Taler ein Teil des vorweihnachtlichen Back-Wahns geworden. Sie sind nicht nur schön schokoladig, sondern durch die Orangen auch leicht und fruchtig.

Orangentaler mit Zartbitterschokolade

Weiterlesen Keine Kommentare

Linzer Törtchen mit Blutpflaume

Zur Abwechslung gibt es wieder einmal ein Rezept für größeres Gebäck. Zwischendurch möchte man ja die Augen und die Hände schonen. (Ich hab schon diverse Tierförmchen-Abdrücke in und auf meiner Hand.)

Darum, und weil meine Oma vor ein paar Tagen Geburtstag hatte, habe ich mich für einen adventlichen Kuchen entschieden. Die Linzer Torte ist mehr als nur ein Klassiker: Durch einen kurze Suche im Internet ergab sich, dass sie wohl eine der ersten dokumentierten Torten/Kuchen ist. Wenn es ein Rezept schon seit dem 17. Jahrhundert gibt, kann ja nicht mehr viel schief gehen… Oder auch eine Klassiker-Kombi: Kuchen und Oma. 😉

Dinkel-Linzer-Torte

Linzer Torte – gefüllt mit Marmelade, getoppt mit kleinen und großen Sternen.

Weiterlesen Keine Kommentare

Printen

Nachdem ich letztes Mal schon von meiner Glasur-Phobie erzählt habe, kann ich hier nicht schon wieder darüber schreiben. Wobei es gerade an dieser Stelle passen würde. Aber gut. (Ich sage nur: nicht mehr ganz flüssige Schoki die eine Tülle blockiert.)

Vor ein paar Jahren habe ich begonnen, die Plätzchen-Legion meiner Mutter zu ergänzen. Ich wollte einfach mehrere Sorten mit vielen Gewürzen: Zimt, Anis, Kardamom, Nelke, Muskat und vieles mehr. Die ersten Versuche waren nicht so unglaublich von Erfolg gekrönt. Damals, in der Studentenbude, in der dann alles voll mit diversen Backversuchen war… Heute ist es nicht besser, das Chaos breitet sich eher noch weiter aus. Aber geblieben sind ein paar Rezepte, wie eben diese Printen.

Printen mit Mehl aus der Kunstmühle Hofmeir

Printen-Domino. Der Gewinner darf beginnen. 🙂

Weiterlesen Keine Kommentare

Backen mit Urgetreide: K&K-Plätzchen

Königliche Plätzchen? Aus Österreich? Ich muss wohl das K&K-Rätsel lösen, denn heute geht es um Kamut-Kipferl mit Mohn. Der Begriff „Kipferl“ stammt tatsächlich aus Österreich bzw. gibt es diesen auch in Bayern. Der Mohn ist ebenfalls eine Saat, die eher in östlichen Gefilden zu finden ist. Also doch nicht so ganz verkehrt, die K&K-Plätzchen. 🙂

Vanillekipferl waren für mich ja immer so eine Sache: Kurz nach dem Backen, also brennheiß, müssen sie im Vanillezucker gewälzt werden. Wie schnell da eins der Kipferl zu Bruch ging… (Vorteil: Bruch darf man vor Weihnachten essen! Ohne Ärger zu bekommen! Yeah!)
Meine Mohn-Kipferl kommen ohne lästiges wälzen aus, allerdings werden sie, dem Auge zuliebe, mit weißer Schokolade glasiert. Die Küche sieht demenstsprechend aus, da ich in dieser Richtung nicht besonders begabt bin. Ich bin quasi ein Kuchen- und Plätzchendeko-Vollhonk. Kuvertüre kann schon mal zu heiß werden, der Puderzuckerguß klebt überall, nur nicht dort, wo er kleben soll. Ein Graus. Vor allem wenn man erst in der Öffentlichkeit bemerkt, dass der Guß auch am Ärmel klebt…
Dieses Mal hat es ein wenig besser geklappt. Der Mann mag ja weiße Schokolade, darum gab es keine unnötigen Reste. 😉

K&K-Plätzchen warten auf ihren Einsatz...

K&K-Plätzchen warten auf ihren Einsatz…

Weiterlesen Keine Kommentare

Knusper, knusper knäuschen…

… wer knuspert an meinem Häuschen? Also mal ehrlich: Ein Haus aus Kuchen wäre doch wirklich nicht das schlimmste. Nicht so schön fände ich ein Haus aus Fisch… Das ist nicht nur geruchstechnisch fragwürdig, es wäre auch sicher ziemlich instabil. Und die Fisch-Haus-Bilder wollen nicht mehr aus meinem Kopf…

Aber ein Lebkuchenhaus wäre schon schön. Mit meinen wäre es auch sicher vor Erdbeben, Godzilla und sonstigen Naturkatastrophen geschützt. 🙂 Denn der Teig „knuspert“ nicht, sondern ist schön weich, voller Gewürzaromen und gespickt mit Mandeln. Schön stabil, wie es sich eben für einen Lebkuchen gehört.

Weizen- und Roggenmehl aus der Kunstmühle Hofmeir.

Lebkuchen mit Puderzucker-Glasur.

Weiterlesen Keine Kommentare