Beiträge mit Tag ‘Kuchen’

Kamut-Schnecken mit Apfelmus

Die gemeine Kamut-Schnecke kommt sehr häufig in warmen Gefilden vor. Ihre Ernährung basiert auf Apfelmus und Marmelade. Besonderes gut passt sie zu einer Tasse Kaffee oder Tee… 

Schnecken kann ich grundsätzlich nicht leiden. Sie tauchen da auf, wo man sie nicht brauchen kann und futtern mein Gemüse an bzw. im schlimmsten Fall sogar auf. Einen Nutzen haben sie wohl eher nicht, wenn man vom Igelfutter und der Erhaltung der Artenvielfalt absieht… 😉 Aber sie haben zumindest keinen direkten Sinn für mich: Weder jäten sie draußen das Unkraut, noch gießen sie meine Tomaten, wenn ich im Urlaub bin. Vielleicht denken sie auch, unsere schönen Pflanzen und Blumen sind Unkraut. Wer weiß… Schnecken kann ich nur ein einem einzigen Fall leiden: Als Gebäck.

Kamut-Hefeteigschnecken mit Apfelmus-Füllung

So sehen meine Kamut-Schnecken dann aus: Eng aneinander gekuschelt und mit einer leckeren Füllung.

Weiterlesen Keine Kommentare

Letter Cake: Biskuit-Buchstaben

Ach, ich bin immer so unglaublich einfühlsam, wenn es um Beitragstitel geht. Letter Cake klingt so verheißungsvoll und unbekannt. Biskuit-Buchstaben hört sich für mich nach einer Bastelarbeit aus der Grundschule an. Nur vom Schwierigkeitsgrad her, ich meine jetzt nicht die Arbeit mit Messern. 😉 Wobei man den Biskuit auch mit (stumpfen) Scheren schneiden könnte…

Letter Cakes sind wirklich nicht schwer, man braucht dafür nur Kuchen wie zum Beispiel Biskuit oder Rührkuchen, Buchstaben als Schablonen und eine Idee, wie man die Buchstaben dekoriert plus das Material dafür. Mein Lieblingsthema. 🙂

Letter Cake mit Biskuitkuchen

Tada: Der fertige Letter Cake aka Biskuit-Buchstaben. 🙂

Weiterlesen Keine Kommentare

Ein Brot, das keines ist: Bananenbrot

Geht gar nicht: Schlechte Übersetzungen. Vor wenigen Jahren noch waren Buchübersetzungen manchmal ein wenig fragwürdig. „Er war ungefähr 1,78463 m groß.“ Aber nur geschätzt. Die sechste Nachkommastelle fehlt leider, also können wir nicht ganz sicher sein. Oder auch, wenn Übersetzer dachten/denken, man müsse einen Begriff Wort wörtlich übersetzen… Diese Problematik kennen sicher viele von euch.

Wenig schön finde ich auch die wörtliche Übersetzung des „banana bread“ mit Bananenbrot. Ein Brot ist für gewöhnlich herzhaft und seine Konsistenz ist eher fest. (Natürlich gibt es Ausnahmen.) Kuchen wird durch die Zugabe von Ei und Fett fluffig und saftig. Und natürlich ist Kuchen süß. Warum also BananenBROT? Das Internet weiß auch keine wirkliche Antwort dazu. Vielleicht liegt es ja an der kastigen Form, wer weiß, auf jeden Fall ist dieses Brot süß-bananig und perfekt für das schnelle Frühstück. Nur vorher backen muss man es noch. 😉

Banana bread - Bananenbrot bzw. Kuchen mit Kokos

Ob Brot oder Kuchen: Im saftigen Bananen-Rührteig verstecken sich kleine Schokoladenstückchen.

Weiterlesen Keine Kommentare

Herbstbote: Zwetschgendatschi

Aktuell sind sie überall: Äpfel, Birnen, Tomaten und vieles mehr. Die Natur scheint es gut zu meinen. Und auch die Zwetschgenbäume die direkt neben der Kunstmühle in Fahlenbach stehen, biegen sich unter der Last der Früchte. Eng an eng hängen sie dort nebeneinander. Matt und dunkelblau bzw. lila verstecken sie sich hinter den Blättern. Manche sonnen sich auch noch ein letztes Mal, bevor sie in meinen Eimer landen. Ein paar der Zwetschgen liegen schon auf dem Boden – dieser Geruch ist in meinem Gedächtnis eingebrannt, so einprägsam süß-säuerlich. So riechen die Vorboten des Herbsts.

Die Bäume stehen nicht weit von der Straße und ich kann die Menschen beobachten die vorbei fahren. Vor allem aber diejenigen, die an der Ampel stehen, denn die Brücke vor der Mühle wird ja zur Zeit neu gebaut. So sehe ich also den stoppenden und wieder anfahrenden Autos und Rädern zu, während ich unter dem Zwetschgenbaum stehe und eine Frucht nach der andere pflücke.

Zwetschgen für einen einfachen Hefe-Datschi

Alle anderen Zwetschgen sind im Kuchen gelandet. Diese hier wurden mein Frühstück. Mit Haferflocken natürlich. 😉

Weiterlesen Keine Kommentare

Noch ein letztes Mal: Erdbeer-Mandel-Roulade

So langsam geht auch diese Zeit zu Ende. Die Hoch-Zeit der Erdbeeren ist vorbei, nur noch wenige Tage bleiben, um auf dem Feld die letzten Früchte zu ernten. Wer also noch keine Marmelade hat, sollte sich jetzt aber sputen. Und dann am besten auch gleich noch ein paar Kilo mehr mitnehmen. Denn es ist eine lange Zeit, bis wieder Saison ist.

Einfache Roulade mit Erdbeeren und Mandeln

Frische Erdbeeren in einer saftigen Mandel-Roulade.

Weiterlesen Keine Kommentare

Strawberry Fields Forever: Erdbeer-Streuselkuchen mit Kokos

Erdbeeren. Die Früchte, die den Sommer ankündigen. Ich bin kein Fan von Obst und Gemüse, die man unbedingt außerhalb der Saison auf den Tisch bringen muss. Jeder so, wie er es für richtig hält. Aber ich freue mich immer wie ein kleines Kind (nun bin ich ja schon ein großes 😉 ), wenn es zum Erdbeerpflücken geht.

Ja, wir machen das jedes Jahr. Ein Muss dieser Zeit. Was kann es Schöneres geben, als auf dem Feld zu stehen, in der prallen Sonne, um die reifen roten Früchte Stück für Stück zu pflücken? Ok, es ist heiß. Aber: Frische, dunkelrote, von der Sonne gewärmte Erdbeeren direkt vom Strauch essen. Das ist für mich Sommer.

Erdbeer-Kokos-Kuchen mit Streuseln

Ein Blech voller Kuchen-Glück mit frischen und verbackenen Erdbeeren. <3

Weiterlesen Keine Kommentare

Ein ganz einfacher Kuchen mit Buttermilch und Sauerkirschen

Man hat’s nicht leicht. Erst neulich wollte ich für den Muttertag einen Kuchen backen. Dieses eine Mal einfach nur nach Rezept. Kein Foto machen, sondern nur backen und dann verzehren. Klingt einfach. Nur dann passierte Folgendes: Ich habe das Rezept ein zweites Mal gelesen und hab mir gedacht: Nö. Das ist ja viel zu wenig/viel zu viel/hab ich nicht/da passt was anderes besser. Und auf einmal steht man wieder mit dem Block in der Küche und überlegt, ob und wie viele Mandeln man nehmen sollte.

Einfacher Rührkuchen mit Dinkelmehl von backdeinbrot

Lecker-leichter Buttermilchkuchen mit Sauerkirschen und einer Milchmädchencreme… 🙂

Weiterlesen Keine Kommentare

Käsekuchen mit Rhabarber-Deko und weißer Schokolade

Eigentlich sagt der Titel wieder einmal alles. Ich muss mir wohl angewöhnen, etwas kryptischer zu sein. Aber wie soll ich es sonst sagen? „Es ist Rhabarberzeit! Endlich!“

Ich bin wohl einfach zu direkt. Verschleierungen gibt es nur, wenn es sein muss. Zum Beispiel bei Ricotta in den Cannelloni. Der Mann hat eine leichte Aversion gegen den italienischen Frischkäse, darum erwähne ich einfach nicht sein Vorhandensein im Essen.

Was er wiederum gerne mag – und was ich wirklich nicht so ganz verstehen kann – ist weiße Schokolade. Die finde ich grundsätzlich… süß. Recht viel mehr fällt mir dazu nicht ein. Ich bin wohl ein Banause. Ein Ricotta und Rhabarber liebender Banause. 🙂

Käsekuchen mit Einkorn Vollkorn Mehl

Käsekuchen mit einem Dach aus Rhabarberstängeln. (Erinnert ein wenig an Flamingos…)

Weiterlesen Keine Kommentare

Karotten-Kokoskuchen mit Mohn

Ostern und Karottenkuchen ist ja beinahe wie Weihnachten und Plätzchen. Nicht voneinander zu trennen. Zumindest würde ich diese Begriffe bei einem Memory-Spiel zusammensetzen. Ja, in meinem Kopf passieren seltsame Dinge… 😉

Allein schon die Überschrift: Ist das nun ein Karotten-Kokoskuchen oder ein Kokos-Karottenkuchen? Mehr Kokos, also Kokoskuchen? Oder doch den Schwerpunkt auf den Karotten? Es ist nicht leicht…

Was aber leicht ist, ist die Klassifizierung des Kuchens. Es ist ein einfacher, trockener Rührkuchen. Diese Gattung wird in meiner Familie am liebsten verspeist. Fragt man beispielsweise meinen Vater, was für einen Kuchen er sich wünscht, kann man Wetten abschließen, dass er Zitronenkuchen sagt. Vorschläge werden wahrgenommen, dennoch ignoriert. Außer, es ist eine Biskuitroulade mit Erdbeeren, da kann er schon mal eine Ausnahme machen, bevor wieder nach dem Zitronenkuchen verlangt wird. 😉

Kokos-Gugelhupf mit Karotten und Mohn

So sieht dann der fertige Karotten-Kokos-Mohn-Gugel aus. Mit Zuckerguss und Kokosflocken.

Weiterlesen Keine Kommentare

Flocken-Special: Aprikosen-Streusel-Kuchen

Das Wort „Streusel“ ist bei uns zuhause ja die Garantie für das „Ja“ zu einem neuen Kuchenrezept. Der Mann liebt sie über alles und wenn sich auch noch Haferflocken dazu gesellen, bin ich auch nicht abgeneigt. 😉

Dieses Rezept ist leider nicht ganz so gesund, mag wohl an der Menge der verarbeiteten Butter liegen. Dafür hat der Kuchen ein ganz großes Plus (jetzt nicht nur wegen der Streusel): Man kann das Trockenobst vom Winter gut verarbeiten. In diesem Fall sind es Aprikosen, die in Wasser eingelegt wieder zu einer Saftigkeit gelangen, die einfach perfekt mit den crunchy Streuseln harmoniert. Zu Beginn hätte ich auch nicht gedacht, dass dieser Kuchen so ein Knüller wird, so unscheinbar wie das Rezept anmutet.

Kuchen mit Aprikosen und Haferflocken mit Vollkornmehl

Die Aprikosen verstecken sich unter der Flocken-Mandel-Streusel-Kruste.

Weiterlesen Keine Kommentare