Beiträge mit Tag ‘Weizenmehl’

Khachapuri – Käsebrot mal anders

Es ist wohl mittlerweile allgemein bekannt, dass sich in meinem Wohnzimmer kleine Grüppchen gebildet haben. Da gibt’s die Nigel Slater-Fraktion, gleich daneben ein paar Mitbringsel aus den USA. Im Einbauschrank (retro, aus den frühen 70gern, ja, ich bin alt, aber der Schrank ist älter) befinden sich dann so Klassiker wie Ottolenghi, Oliver und auch die Weber-Bände vom Mann. Abgetrennt davon: die Backbücher.

Meiner Meinung nach könnte es viel schlimmer sein, der Mann findet, es sind genügend. Denn seine Grill- und Kochbücher werden langsam aber sicher an den Rand gedrängt. Eigentlich eröffne ich nur immer wieder neue Kochbuch-Rubriken, ordne neu an, entsorge aber auch wenn es sein muss. Was gar nicht geht: Rezepte die nicht klappen. Was sehr grenzwertig ist: Rezepte ohne Bilder. Was denken sich Autoren eigentlich dabei? Wunderschöne Bilder zeigen in Farbe die Zutaten oder das fertige Werk. Nur bei manchem Rezept ist da nur schwarz auf weiß der Text. Motivation gleich null. „Das Rezept ist nicht so toll, da machen wir kein Bild dazu.“ Da blättert man dann schon leicht drüber, wenn man so auf Äußerlichkeiten bedacht ist wie ich. Hätte es ein Bild zu folgendem Rezept gegeben, dann wäre es doch schon längst in meinem Repertoire aufgenommen worden…

Khachapuri - Brot-Käse-Taschen mit Ei

Kleine Teigschiffchen gefüllt mit Käse und optional mit Ei.

Weiterlesen Keine Kommentare

Soulfood: selbstgemachte Pasta aus Hartweizengrieß

Manchmal braucht man das einfach. Nach einem anstrengenden Tag hilft ab und an nur noch ein großer Teller dampfender Nudeln. Egal ob mit Soße oder ganz einfach aglio e olio. (Der Knoblauch in unserem Garten ist auch schon soweit!)

Manchmal hat man aber auch einfach nur so Lust auf Pasta. Und wer ein wenig Zeit mitbringt, kann diese sinnvoll in die Nudelproduktion investieren. 😉

Nudeln aus Hartweizengrieß mit Gemüse aus dem Garten

Selbstgemachte Bandnudeln mit frischen Kräutern und Gemüse aus dem Garten.

Weiterlesen Keine Kommentare

Flocken-Special: Kernige Scones

Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade bringen mich innerhalb von Sekunden vom verregneten Bayern ins sicherlich auch verregnete England. Nur ein Bissen von dem noch heißen, buttrigen Gebäck mit Sahnecreme. Auf der weißen Schicht, ein kleiner, roter Farbtupfer der so herrlich süß nach Sommer schmeckt. Hmm… Draußen regnet es, aber hier drinnen stört mich das nicht im Geringsten.

Scones habe ich vor vielen Jahren in einem kleinen englischen Café (in Bayern) kennengelernt. In diesem kleinen, dunklen Raum, der so gemütlich war mit seinen Plüschsesseln und Bildern von Queen Victoria und den anderen Royals an der Wand. Selten habe ich mich nach wenigen Sekunden so wohl gefühlt – das in Kombination mit einer Tasse dampfendem Earl Grey und frischen Scones. Kaum zu beschreiben. Aber (mit kleinen Änderungen) nachbackbar. 🙂

Britische Scones ganz einfach selbst gemacht mit Haferflocken

Ein frischer Scone versteckt sich unter der Sahne-Creme und dem Rhabarber.

Weiterlesen Keine Kommentare

Zigerkrapfen zur Fasnacht

Man kommt sich schon ein wenig komisch vor, wenn man nach dem Verlassen eines Restaurants auf einen großen roten Drachen trifft, der einen (gefüllten) Bierkrug in der Hand hält. Falscher Film? Nein, Anfang Januar hatte in der deutschsprachigen Schweiz (Zentralschweiz) schon der Fasching / die Fas(t)nacht begonnen. Wenn wir das gewusst hätten…

Der Drache war aber ganz brav und wollte eigentlich nur ins nächste Pub. Verständlich. Was ich aus der Geschichte mitgenommen habe? Wo Fasching ist, sind auch besondere Bräuche nicht weit. Nein, ich meine nicht die Steampunk-Fuchs-Kapelle am nächsten Tag. Sondern: Gebäck.

Schweizer Zigerkrapfen gefüllt mit Ricotta

Und so unspektakulär sehen die Zigerkrapfen dann aus. Sie haben’s aber in sich. 😉

Weiterlesen Keine Kommentare

Kardamom-Orangen-Zopf

So schnell geht’s dann doch jedes Jahr wieder. Kaum sind die Sommersachen weggeräumt, schon ist der November da. Und dieses Jahr war es durch die vielen Feiertage noch komischer. Schon schön, aber irgendwie… überraschend.

Klar sieht man  überall die Lebkuchen und Adventskalender, die man sich jetzt schon kaufen soll. Aber nicht muss. Allerdings sollte man vielleicht auch nicht so lange warten wie ich… Um dann den Kalender selbst basteln zu müssen. (Der wird dann aber mit viiiiiel Liebe gefüllt. Am 1. Dezember in der früh kurz nachdem der Edeka geöffnet hat.) 🙂

Hefezopf mit Orange und Kardamom und Mehl aus der Kunstmühle

Hefeteiggebäck der besonderen Art mit Kardamom und Orangenschale im Teig.

Weiterlesen Keine Kommentare

Ciabatta-Variante für Grill-Freunde

Wie sicherlich schon mehrfach erwähnt, kann es sein, dass ich essenstechnisch manchmal eskaliere. In weniger schönen Worten: Wenn wir Besuch erwarten, koche ich viel zuviel. Ich mache Dips, kleine Vorspeisen, noch ein Salat zusätzlich, es könnte ja jemand einen der vielen anderen Salate nicht mögen etc. Am Ende des Tages bin ich glücklich und zufrieden – und einfach nur am Ende. Das fällt mir aber glücklicherweise immer erst spät auf, sodass die Gäste auch noch etwas von mir haben. 😉

Mittlerweile habe ich aber gelernt mich einzuschränken. Der Mann hat dabei geholfen: Er darf in meinen Listen „überflüssiges“ ausstreichen. Klappt gar nicht so schlecht. Es bleibt zwar trotzdem immer noch was übrig, aber nicht mehr für mehrere Tage. Eine Sache, die allerdings nie dem Rotstift zum Opfer fällt, ist das Ciabatta.

Ciabatta Sandwich mit Steak

Was man alles so mit einem Ciabatta machen kann…

Weiterlesen Keine Kommentare

Italienischer Klassiker für laue Sommerabende: Grissini

Zugegeben: Die Idee klingt auf den ersten Blick ein wenig absurd. Grissini selbst machen? Öhm… Also ich hätte da auch noch Bügelwäsche, Staubsaugen wäre mal wieder nicht schlecht und der Papiermüll müsste auch raus.

Eben. Genau deswegen. Grissini entschleunigen den Alltag. Am Abend kann der Teig hergestellt werden und am nächsten Tag geht’s los mit der Entspannung. Klingt komisch? Ist aber so. 😉 Ich habe zu Beginn auch meine Zweifel gehabt. Allerdings konnten diese nach einer knappen Stunde und der Ankunft im Grissini-Himmel wieder verworfen werden.

Stück für Stück wird vom Teig abgenommen und dann zu einem langen, dünnen Teigstäbchen (sieht eher aus wie ein Ast) gerollt. Eines nach dem Anderen. Auf’s Blech legen, für 10 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, genießen. Und dann mantraartig wiederholen. Quasi Yoga für die Finger, Entschleunigung für den Geist. Eine einfache Übung (Arbeit) ständig wiederholen. Bis kein Teig mehr da ist.

Grissini mit Hartweizengrieß aus der Kunsmühle in Fahlenbach

Fertige Grissini auf dem Blech aufgereiht. Gewürzt mit Za’atar, einer Mischung aus dem Nahen Osten.

Weiterlesen Keine Kommentare

Bauernbrot

Wie schon angekündigt, gibt es heute wieder Brot. 🙂 Nach so viel Süßem braucht man auch einmal wieder etwas Herzhaftes.

Nachdem wir in unserem backdeinbrot-Sortiment kein klassisches Mischbrot ohne Kerne und Saaten hatten, kam dann doch die Idee, so etwas einmal umzusetzen. Aus der Idee wurde dann unser Bauernbrot.

Bauernbrot, eine Mischung aus der Kunstmühle Hofmeir

Die neueste Brotmischung in der backdeinbrot-Reihe: das Bauernbrot

Weiterlesen Keine Kommentare

Cookie-Pizza

Man kann ihm einfach nicht entkommen, dem Fasching. Heute morgen habe ich auf dem Weg zur Arbeit mindestens drei Verkleidete gesehen, danach habe ich mich wieder voll und ganz auf’s Autofahren konzentriert. 😉

Es irritiert dann doch im ersten Moment, wenn im Gegenverkehr eine Maus einen Kleinwagen steuert. Begeistert sah die Mäuse-Dame nicht gerade aus. War ihr Kostüm wohl noch vom Vortag? Die Barthaare hingen auf jeden Fall schlaff herunter – was natürlich auch an der Zeit liegen kann. Mäuse sind sicher Langschläfer. 😉 Ein junger Mann hat ganz stolz sein Kleid kombiniert mit einer platinfarbenen Perücke spazieren getragen… Sah wirklich nicht schlecht aus. Da ist man dann, auch am Montagmorgen, wach. 🙂

Cookie-Pizza mit Schokolinsen, Zuckerperlen und Gummibären.

Weiterlesen Keine Kommentare

Süße Frühstücksbrötchen

Ja, richtig gelesen. Jemand aus Bayern schreibt Brötchen und nicht Semmel. Weil: Ich finde, dass es sich dabei tatsächlich um kleine, niedliche Brote handelt. Nicht um fluffige (meiner Meinung nach zu große) Semmeln. Sie sind kompakter, eher in Richtung Brot, etwas handfestes eben. 😉

Für das Frühstück am Wochenende habe ich eine unserer Brotmischungen ein wenig verändert…

Bio-Brotmischung aus Bayern

Kleine Brötchen – bereit für’s Frühstück!

Weiterlesen Keine Kommentare