Backen mit Urgetreide: Cookies mit Einkorn

Eines meiner Steckenpferde, das Urgetreide. Nachdem ich in unserem Onlineshop wieder einmal alle Texte lese und (einige) Informationen ergänze, fiel mir auch wieder eine kleine Broschüre in die Hände. Dort wird, in wenigen Worten, so wie ich das mag, über Einkorn, Emmer und auch ein wenig über Kamut geschrieben. Darüber wie ursprünglich und nährstoffreich diese Getreidesorten sind. Und wofür man die Mehle nutzen könnte…

Was mir dabei aber immer in den Sinn kommt: Wenn es „gesund“ ist, kann bzw. sollte es auch lecker sein. Diese zwei Begriffe sind ja voneinander losgelöst. Denn auch ungesundes kann nach A und F schmecken. Blöd. Darum hier das Rezept für einigermaßen gesunde und vor allem süchtig machende Cookies mit Einkornmehl und dunkler Schokolade.

Amerikanische Cookies aus Einkornmehl
Einkorn-Cookies mit Schokolade und Meersalz. Aussen schön crunchy…

Fehler passieren jedem. Immer und überall. Man muss sie nur gut zu vertuschen wissen. 😉 Was mir oft passiert: Ich denke mir etwas aus und die Umsetzung scheitert. Aber sowas von. Was daran liegen könnte, dass ich es mag, wenn Dinge gleich, sofort und jetzt noch in der selben Minute klappen. (Denkfehler)

Oft liegt es auch an meiner absoluten Unwissenheit und dem Ausblenden gewisser Faktoren. Man sollte eben nicht gegen physikalische Gesetze arbeiten. Der Einkaufskorb fliegt halt leider nun mal um, wenn sein Schwerpunkt nicht am Boden ist und man bremsen muss. Ich trauere immer noch meiner Käfer-Tasse nach, die obenauf lag… :/

Cookies und Milch, der Entspannungsklassiker :)
Manchmal braucht man nach einem langen Tag einfach einen entspannenden Keks. Mit oder ohne Milch. 😉

Wenden wir uns wieder den guten Seiten zu: Kekse!

Was mir bei diesen Einkorn-Cookies passiert ist, war ein klassischer Denkfehler. Vollkornmehl braucht mehr Flüssigkeit als anderes, helles Mehl. Das erzähle ich auch jedem, der es hören möchte. Der hohe Schalenanteil im Vollkornmehl saugt sich nämlich voll und speichert Wasser oder Milch ab, was grundsätzlich ja ganz gut ist. Nicht so gut war, nicht daran zu denken… Darum war die erste Charge meiner Cookies auch rein optisch ein Fiasko. Den Mann musste ich dazu zwingen, einen der Einkorn-Kekse mit mir zu teilen. Überraschenderweise war dieser einfach nur süchtig machend mit einer knusprigen Hülle um ein saftiges Inneres, in dem sich die Zartbitterschokoladenstückchen tummeln. Trotzdem habe ich die Flüssigkeitsmenge angepasst. 😉

Life-Hack: Mit dem Eisportionierer gleichmäßige Cookies formen.
Den Teig kann man ganz einfach mit einem Eisportionierer in gleich große Teile teilen.

Wie üblich sind diese Cookies nicht zu süß. Ich sage das lieber vorher. 😉 In meiner ersten Version waren nochmal 20 g weniger Zucker drin. Allerdings denke ich, für einen Keks war das wirklich zu wenig. Man könnte auch Vollmilchschokolade statt Zartbitter nutzen.

Cookies mit Einkorn-Mehl - gesund&lecker
Nochmal zu den „Inhalten“: viele Nähr- und Ballaststoffe, Spurenelemente, Vitamine und mehr essentielle Aminosäuren als alle anderen Getreidesorten. Was will man mehr?

Rezept

  • 280 g Einkornmehl
  • 80 g Zucker
  • 80 g brauner Zucker (oder Rohrohrzucker)
  • 2 Eier (M) (Zimmertemperatur)
  • 150 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 TL Kokosfett
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • Vanille
  • 80 g Zartbitterschokoladetropfen
  • ca. 70 ml Milch

Die beiden Zuckersorten mit den Eiern, der Butter und dem Kokosfett aufschlagen. Die restlichen Zutaten (bis auf die Milch) durchmengen und zur Mischung geben. Zum Schluß die Milch unterrühren. Den Teig auf einem mit Backpapier belegten Blech portionieren. Für mindestens 30 Minuten in die Gefriertruhe geben, damit der Teig anziehen kann.

Den Backofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Cookies in zwei Durchgängen ca. 15-20 Minuten backen. Abkühlen lassen und genießen.

Tipp: Wer will, kann die leicht angebackenen Cookies (nach ca. 5 Minuten backen) noch mit Meersalz-Flakes bestreuen. Ein Traum. 🙂

Der Blick auf den letzten Keks...
Na wie geht’s denn so? 😉

Die zwei Zuckersorten sind deswegen nötig, weil die Säure des braunen Zuckers mit dem Soda reagiert. Der übliche Haushaltszucker sorgt für den Crunch im Keks.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentare (2)

  • Nicole Hagl-Heidersberger

    |

    Liebe Anna, die Cookies sind ein Gedicht. Bin absolut begeistert von dem nussigen Geschmack…

    Reply

    • Annabelle

      |

      Vielen Dank, Nicole! Freut mich, dass sie dir schmecken. 🙂
      Liebe Grüße Anna

      Reply

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.