Käsekuchen mit Rhabarber-Deko und weißer Schokolade

Eigentlich sagt der Titel wieder einmal alles. Ich muss mir wohl angewöhnen, etwas kryptischer zu sein. Aber wie soll ich es sonst sagen? „Es ist Rhabarberzeit! Endlich!“

Ich bin wohl einfach zu direkt. Verschleierungen gibt es nur, wenn es sein muss. Zum Beispiel bei Ricotta in den Cannelloni. Der Mann hat eine leichte Aversion gegen den italienischen Frischkäse, darum erwähne ich einfach nicht sein Vorhandensein im Essen.

Was er wiederum gerne mag – und was ich wirklich nicht so ganz verstehen kann – ist weiße Schokolade. Die finde ich grundsätzlich… süß. Recht viel mehr fällt mir dazu nicht ein. Ich bin wohl ein Banause. Ein Ricotta und Rhabarber liebender Banause. 🙂

Käsekuchen mit Einkorn Vollkorn Mehl

Käsekuchen mit einem Dach aus Rhabarberstängeln. (Erinnert ein wenig an Flamingos…)

Warum also die weiße Schokolade im Käsekuchenteig? Gute Frage… Zunächst habe ich mir vor kurzem wieder einmal ein Backbuch gegönnt. Davon habe ich noch nicht so viele. (Kochbücher schon, aber darüber reden wir nicht.)

Und ein gewisser Ottolenghi (ja, er schon wieder) hat da ein Rezept in besagtem Buch, das mit 500 g weißer Schokolade arbeitet. Noch mal anders: ein halbes Kilo. Weiße Schokolade. Kann man mal machen. Aber ich hab allein schon beim Lesen des Rezepts zugenommen. 😉 Wenn man da ein Stück Kuchen abschneidet, wieviel Schokolade ist dann da drin? Oder darf man diesen Kuchen nur in homöopathischen Mengen genießen, so wie Pralinen?

Rhabarber für einen Käsekuchen mit weißer Schokolade

Zumindest hat er wesentlich weniger Kalorien als weiße Schokolade…

Aber zumindest ins Überlegen bin ich gekommen. Weiße Schokolade… Nur wie? Warum nicht in den Quarkteil des Käsekuchens mit einschmuggeln? So schön cremig war der Käsekuchen noch nie. Der Geschmack ist nicht zu dominant, aber der Schmelz auf der Zunge überzeugt. Und: Es sind nur 100 g Schokolade. Da kann man sich auch ruhig ein zweites Stück gönnen. 🙂 Das liegt natürlich auch am Urgetreide Einkorn, das ich für den Boden gewählt habe. Ein wenig gesund sollte er doch aussehen, der Kleine. 😉 (Und der Boden ist auch richtig lecker!)

Käsekuchen mit Emmer-Vollkorn-Boden

Das Obst ist eher dekorativer Natur, sollte aber unbedingt beibehalten werden. Die leichte Säure harmoniert so gut mit der Süße des Kuchens.

Rezept
Teig
300 g Einkorn-Vollkornmehl
150 g Butter
75 g Rohrohrzucker
75 g gemahlene Mandeln 
2 TL Weinsteinbackpulver
ca. 100 g Sauerrahm
1 Prise Salz

Füllung
Vanille
1 kg Magerquark
 3 Eier
100 g weiße Schokolade
165 g Rohrohrzucker (man kann auch weniger nehmen; ich hab nur 100 g genommen)
50 g helles Mehl (550 oder 630)
 
Rhabarber (6 Stangen)
 
Mehl mit den gemahlenen Mandeln, Backpulver, einer Prise Salz und dem Zucker mischen. Die Butter einkneten, dann den Sauerrahm. Erst mit Knethaken arbeiten, dann mit den Händen schnell zu einer Teigkugel formen. Für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Sonst ist der Teig schlecht zu verarbeiten. 
 
Eine Springform (Durchmesser ca. 26 cm) mit Backpapier auslegen. Den Teig dünn ausrollen, dabei wenn nötig mit Folie oder Backpapier arbeiten. Die Springform mit dem Teig auskleiden. Die Ränder sollten in etwa gleich dick sein, damit der Kuchen gleichmäßig braun wird. 
Für die Füllung den Quark mit Vanille und Zucker kurz aufschlagen. Die geschmolzene (und abgekühlte) Schokolade langsam unterrühren. Dann die Eier einzeln einrühren. Zum Schluss noch das Mehl zugeben und vorsichtig einarbeiten. Aufpassen, dass keine Klümpchen entstehen. 
Die Quarkmasse auf den Teigboden gießen und glatt streichen. Dann den Rhabarber nach Lust und Laune auf dem Quark verteilen.
Im vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze) bei 170 °C eine Stunde backen und dann noch eine weitere Stunde dort ruhen lassen. Dabei die Türe mit einem Kochlöffel leicht geöffnet lassen. Erst nachdem der Kuchen völlig ausgekühlt ist, sollte man ihn von der Springform befreien. 
 
Um die Farbe des Rhabarbers zu unterstützen, kann man den Kuchen mit Erdbeermarmelade bestreichen. Muss man aber wirklich nicht.
Rhabarber-Käsekuchen mit Vollkornmehl

Sogar der Rhabarber ließ sich gut schneiden.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.