Vollkorn-Tortilla-Chips

Heute gibt es (wieder einmal) ein Rezept aus der Kategorie „Kann man machen, muss man aber nicht“. Nur für euch habe ich es getestet, ganz selbstlos. Tortilla-Chips selbst machen. Zwei Mal. 🙂

Ganz grundsätzlich kann ich dazu sagen: Eine Nudelmaschine erleichtert die Sache ungemein. Und: Übung macht den Meister.

Tortilla-Chips selbstgemacht mit Weizen-Vollkornmehl aus der Kunstmühle

Tortilla-Chips passen auch wunderbar zur Guacamole.

Was mich an den üblichen Chips stört: Die Inhaltsstoffe. Und die Relationen. Menge/Geld/Arbeitsaufwand. Aber das kennen wir ja schon. Und darum geht es gar nicht. Sondern darum, dass es funktioniert, das Selbermachen der Tortillas. Und das Ergebnis überzeugt!

Übrigens: Die Fladen kann man auch schon nutzen. 😉 Haben wir allerdings noch nicht geschafft, da die Lust auf Chips größer war…

Tortilla Fladen selbst gemacht mit Mehl aus der Mühle Hofmeir

Als erstes werden Tortilla-Fladen hergestellt, die dann weiterverarbeitet werden.

Der Teig ist sehr schnell hergestellt und muss dann nur eine Weile abgedeckt ruhen. Bisher habe ich die Chips mit Weizenvollkorn- und Dinkelmehl Type 630 gebacken. Funktioniert beides gleich gut.

Geschmacklich kann man hier natürlich wieder kreativ werden: scharf, würzig oder einfach mit Meersalz.

Leckere selbst gemachte Tortilla-Chips aus Dinkel oder Vollkorn Mehl

Nur mit Meersalz – auch lecker! (Herrlich rustikale) Chips halt. 😉

Rezept

165 g Weizenvollkornmehl
35 g Hartweizengrieß
200 g Maismehl
1 TL Salz
200 g Wasser

Die trockenen Zutaten mischen, dann das Wasser zugeben und zu einem festen Teig verkneten. Etwa 30 Minuten bei Raumtemperatur in Folie gewickelt rasten lassen.
Den Teig in Portionen aufteilen und am besten in einer Nudelmaschine ganz dünn ausrollen. Ansonsten die Ärmel hochkrempeln und mit dem Nudelholz den Teig bearbeiten. Zu Fladen (oder bei der Maschine: Teigbahnen) ausrollen. Diese in einer Pfanne bei hoher Temperatur ohne Fett ausbacken. Achtung bei der Wahl der Pfanne! Bei beschichteten Pfannen etwas Öl zugeben. Immer dabei stehen bleiben, es dauert nicht besonders lange.
Die Fladen beiseite stellen und kurz auskühlen lassen. Ein paar übereinanderlegen und mit einer Schere halbieren, vierteln, achteln. Da der Teig zu zäh ist, klappt es mit einer normalen Haushaltsschere wirklich wesentlich besser als mit einem Messer oder dem Pizzaroller.
Nun die entstandenen Chips mit etwas Öl und Gewürzen nach Wahl würzen. Mischen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Je nach Dicke der Chips 5-15 Minuten lang bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) backen. Dabei immer wieder kontrollieren und ab und an wenden.

Die krossen Chips lassen sich luftdicht verpackt eine Zeit lang lagern. Falls sie niemand findet… 😉 Mit Guacamole oder einem Käse-Dipp servieren.

Guacamole zu selbst gemachten Tortilla-Chips

Auf die kleinen Dreiecke passen Dips besonders gut…

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.