Kirsch-Rosmarin-Focaccia

Dieses Mal habe ich ein absolut einfaches Sommerrezept für euch. Einfach, aber ein wenig extra. So vom Geschmack her. 😉

Ich hatte mir eine süße Focaccia in den Kopf gesetzt. Gefunden habe ich schon ein paar interessante Kandidaten, wie zum Beispiel eine Trauben-Focaccia. Klang aber zu sehr nach Herbst. Also selbst kreativ werden. Gesagt, getan.

Ciabatta-Mehl aus der Kunstmühle Hofmeir.

Zwar färben sie den Teig, doch machen sie es auf eine besonders schöne Art und Weise, die Kirschen. 😉

Kirschen und Rosmarin ergeben eine wunderbare Kombination. Süß-aromatisch, ein wenig rustikal. Weder komplett auf der süßen, noch ganz auf der herzhaften Seite. Man kann die Kirsch-Focaccia als Kuchenersatz* nutzen. Sie passt aber genauso gut zu einem Glas Rotwein, abends, auf dem Balkon. Mit den Sternen über einem. Und einem Stück Kirsch-Rosmarin-Focaccia in der Hand. 😀 Ja, so romantisch kann ich sein.

* Also eigentlich kann man Kuchen nicht ersetzen…

einfaches Rezept für süße Focaccia

In ihrer ganzen Pracht: Die Kirsch-Rosmarin-Focaccia.

Rezept

330 g Pizza– oder Ciabattamehl
200 ml Wasser
8 g Hefe (in den 200 ml Wasser auflösen)
3 TL Rohrohrzucker
1/2 TL Salz

Kirschen, Menge nach Belieben
Rosmarin, Menge nach Belieben
Rohrzucker
Haselnussöl

Aus der Mehlmischung, dem Wasser-Hefe-Gemisch, Salz und Zucker einen Teig zusammenrühren. Circa 8-10 Minuten kneten. Dann in den Kühlschrank stellen und über Nacht gehen lassen. Am nächsten Morgen (oder ca. 12 Stunden später) den Teig noch einmal Durchkneten und dann ca. 1 cm dick ausrollen. Die Kirschen entsteinen und die Hälften auf der Focaccia verteilen und leicht eindrücken. Die Rosmarinnadeln vom Zweig entfernen und ebenfalls auf dem Teig verteilen. Man kann die Nadeln auch klein hacken – dann lassen sie sich aber nicht so gut entfernen, falls jemand kein Rosmarin-Freund sein sollte.

Die Focaccia noch einmal ca. eine Stunde gehen lassen. Den Backofen nebenbei auf 240 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Kurz bevor der Fladen in den Ofen kommt, wird er noch mit etwas Haselnussöl beträufelt und mit Zucker bestreut. Aber nicht zuviel. 😉
Für 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200 °C herunterregeln und noch einmal 10-15 Minuten backen. Ein wenig auskühlen lassen – die Focaccia kann man auch warm genießen. Oder dann eben kalt mit besagtem Glas Rotwein zu Gemüte führen.

Mehl aus der Kunstmühle in Fahlenbach

Das Gebäck mit Creme Fraiche…

Habe ich schon erwähnt, dass Creme Fraiche, Ricotta oder aber auch Ziegenfrischkäse wunderbar zur Kirsch-Focaccia passen? Sie ist einfach so vielseitig. 😉

Rosmarin-Kirsch-Focaccia

Partner in Crime.

Mehl aus der Kunmühle Hofmeir

Noch ein letzter Happs… ähm, Blick. 😉

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Annabelle

Liebt es in der Küche zu stehen, hat ein großes Herz (und einen großen Magen) für Kuchen, kocht aber auch sehr gerne (wegen des Magens, der nicht immer auf Kuchen steht ;)). Sonstiges: (Koch-)Bücher, Fotografie, Obst-& Gemüse-Anbau.

Kommentieren